30.03.2022

Keine Rücksicht auf Studierende beim 9€-Ticket – Wir fordern eine grundsätzliche Reform des Semestertickets!

Die Liberale Hochschulgruppe München kritisiert, dass beim 9€-Ticket keine Rücksicht auf Studierende genommen wird und fordert eine grundsätzliche Reform des Semestertickets. Demnächst soll im
Rahmen des Entlastungspaktes 2022 für 90 Tage ein 9€-Ticket für den ÖPNV angeboten werden. Doch was bedeutet das für Studierende? Aktuell ist leider noch vieles unklar. Als Liberale Hochschulgruppe München kritisieren wir, dass es bisher nicht genügend Informationen zum angekündigten Ticket gibt und fordern, dass möglichst schnell bekannt gegeben wird, ab wann das 9€-Ticket gelten soll. Am 31. März 2022 läuft die „IsarCard Semester“ für das Wintersemester 2021/2022 aus und viele Studentinnen und Studenten können nun nicht einschätzen, ob es sich für sie lohnt, das Semesterticket für das kommende Sommersemester zu kaufen oder nicht. Doch gerade für Studierende ist es wichtig, ihre Finanzen frühzeitig planen zu können. Es wäre wünschenswert gewesen, frühzeitig an die Situation der Studierenden zu denken. Manche haben nun bereits die „IsarCard Semester“ für das Sommersemester 2022 gekauft und werden daher gar nicht vom 9€-Ticket profitieren können, obwohl die letzten zwei
Jahren Pandemie vor allem auch die finanzielle Situation von Studierenden verschlechtert haben und sie daher ebenfalls vom Entlastungspaket profitieren sollten.

Wir setzen uns als Liberale Hochschulgruppe für eine grundsätzliche Reform des Studententickets in München ein.

Ab dem Sommersemester 2022 zahlen Münchner Studentinnen und Studenten für die „IsarCard Semester“ 209,30€. Zusätzlich müssen alle Studierenden, unabhängig davon, ob sie das Semesterticket kaufen wollen oder nicht, einen verpflichtenden Solidarbeitrag von 72€ pro Semester zahlen.
Für Schüler und Auszubildende hingegen besteht die Möglichkeit, ein 365-Euro-Ticket zu kaufen. Auch wenn sich Studierende in der Regel in einer ähnlichen finanziellen Lage wie Schüler und Auszubildende
befinden, zahlen sie insgesamt trotzdem mehr als diese. Daher fordert die Liberale Hochschulgruppe München die Angleichung des Preises des Studententickets an den Preis des 365-Euro-Tickets.
Hierfür sollen für die „IsarCard Semester“ pro Semester in Zukunft 182,50€ anfallen, also der halbe Preis des 365-Euro-Tickets, sowie der verpflichtende Solidarbeitrag abgeschafft werden.